Die unendliche Analyse. Psychoanalytische Schulen nach Freud

Panel discussion in German on the special exhibition with Thomas Aichhorn, Helga Klug and Marlen Bidwell-Steiner

Moderated by Esther Hutfless

 

Tuesday, June 29, 2021 at 7 pm

Reading Room of the Library of Psychoanalysis in the Sigmund Freud Museum and via Zoom

Registration: To participate on-site, please register below. To register for online participation, please use this Zoom link.

Ausgehend von der aktuellen Sonderausstellung im Wiener Sigmund Freud Museum „Die unendliche Analyse. Psychoanalytische Schulen nach Freud“, die sich mit der Aktualität der Psychoanalyse, aber auch mit ihrer Differenzierung in verschiedene theoretische Schulen und Ansätze beschäftigt, möchte die Podiumsdiskussion nun auch konkret verschiedene psychoanalytische Schulen bzw. deren Vertreter:innen miteinander in Dialog bringen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausarbeiten und verschiedene aktuelle Fragen aus der Perspektive verschiedener psychoanalytischer Zugänge beleuchten. Es diskutieren Psychoanalytiker:innen und Expert:innen, die die Psychoanalyse in den Kultur- und Gesellschaftstheorien rezipieren.

 

 

Thomas Aichhorn, Soz.-Päd., Psychoanalytiker in eigener Praxis; Mitglied der Wiener und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. Veröffentlichungen und Vorträge zu Theorie und Geschichte der Psychoanalyse, zur „Allgemeinen Verführungstheorie“ von Jean Laplanche, zur Psychoanalyse der Adoleszenz und zur Biographie und Arbeit August Aichhorns,  Herausgeber des Briefwechsels zwischen Anna Freud und August Aichhorn. – „Freud arbeiten lassen“. Die Dynamisierung der Sexualtheorie durch Jean Laplanche, eine Einführung (2019)

 

Marlen Bidwell-Steiner, Mag. Dr., habilitierte Romanistin mit Forschungsschwerpunkten in Körpervorstellungen, Affekttheorien, Gender Studies sowie der Frühen Neuzeit. Zurzeit arbeitet sie an ihrem vom FWF geförderten Projekt „Kasuistik in der frühneuzeitlichen Literatur Spaniens“ (P 32297). Aktuelle Publikation: „In Quest of Beauty. Gender Trouble in the Orlando Furioso“, in: Berthold Hub/Sergius Kodera (Hg.): Iconology, Neoplatonism, and the Arts in the Renaissance (2021).

 

Helga Klug, MMag. Dr., Germanistin, Psychoanalytikerin in freier Praxis in Wien, Lehranalytikerin, Supervisorin und Universitätslektorin an der Sigmund Freud Privat Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: psychoanalytische Gesellschaftskritik, Literatur und Psychoanalyse und Intersubjektivitätstheorien in der Psychoanalyse. 2020 Veröffentlichung der Dissertation Die Finanzkrise 2008 im Unbewussten. Über die Ökonomie des Seelenlebens in Zeiten der Krise im Springer Verlag.

 

Esther Hutfless, Mag. Dr., Philosoph:in, Psychoanalytiker:in in freier Praxis in Wien. Lehrbeauftragte an der Universität Wien, Mitglied des Wiener Arbeitskreises für Psychoanalyse und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. Forschungsfelder: Poststrukturalismus, Dekonstruktion, Feministische Philosophie, Psychoanalyse und Queer Theory. Publikationen: „Psychoanalysis to come – A ‘Freuderridian’ Approach to a Non-Normative Psychoanalysis” (2019). Gemeinsam mit Barbara Zach: Queering Psychoanalysis. Psychoanalyse und Queer Theory – Transdisziplinäre Verschränkungen (2018).

 

 

The two-part event will be continued on September 29, 2021 at 7 pm at the Sigmund Freud Museum with Victor Blüml, Ulrike Kadi, Sascha Schipflinger and Johann August Schülein. Moderated by Esther Hutfless.

 

 

To the special exhibition Analysis Interminable. Psychoanalytical Schools of Thought after Freud

 

 

Photo: Exhibition view "Analysis Interminable. Psychoanalytical Schools of Thought after Freud" (c) Sigmund Freud Foundation

 

Anmeldung

After submitting your data, you will receive a confirmation via e-mail.

For the visit of the event the 3-G rule applies: "geimpft, getestet, genesen“ (vaccinated, tested, recovered). We kindly ask you to show the confirmation at the entrance. When registering below, please enter the name of your companion including her/his e-mail address under "Message". Learn more about our COVID-19 regulations for your visit.

Please note that the number of guests is limited and we consider your registration to be binding. If the maximum number of guests has already been reached and there are no more seats available, we reserve the right to inform you in time via e-mail due to the current COVID-19 regulations.

If you require barrier-free access, please inform us in advance in the course of your registration.

Please add 6 and 5.