GEGEN DIE OHNMACHT: WIR

Talk im Rahmen der Vienna Art Week

Donnerstag, 18. November 2021, 19 Uhr, freier Eintritt

Bibliothek der Psychoanalyse im Sigmund Freud Museum und via Zoom


Es diskutieren:

Heidrun Primas, Architektin und Kulturarbeiterin
Daru Huppert, Psychoanalytiker und Psychologe
Monika Pessler, Direktorin Sigmund Freud Museum


Anmeldung erforderlich: Für die Teilnahme vor Ort registrieren Sie sich bitte unten. Zur Anmeldung für die Online-Teilnahme nutzen Sie bitte diesen Zoom-Link.

„Die Frage nach dem WIR einer gemeinsamen, lebendigen Öffentlichkeit ist wichtiger denn je, […] feldstellen* PRÄSENZ DER VIELEN ist der Versuch, für einen Moment eine gemeinsame Vielheit sichtbar zu machen: eine Versammlung unter dem Credo der Menschlichkeit“, so beschreibt Heidrun Primas, Architektin und ehemalige Leiterin des Forum Stadtpark Graz, jene soziale Plastik, die erstmals am Tag der Menschenrechte 2017 am Platz der Menschenrechte von Forum Stadtpark Künstler:innen in Graz umgesetzt wurde. Seither wurde sie im Rahmen von Solidaritätskundgebungen (Jänner bis Juni 2021) immer wieder von all jenen gebildet, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte und eine humane Flüchtlingspolitik einsetzen.

Gleichzeitig tritt dieses von Kunst- und Kulturaktiven, Aktivist:innen und NGOs aus dem Geflüchtetenbereich initiierte „Feld der Empathie“ den aktuell vorherrschenden Gefühlen der Vereinzelung und der daraus resultierenden Ohnmacht und Sprachlosigkeit wirksam aber friedvoll entgegen. Dort, wo der gnadenlos verschärfte politische Diskurs die Würde von Schutzsuchenden und von Hilfsbereiten in Frage stellt, wird auch die Selbstachtung der Mitglieder der Aufnahmegesellschaft bedroht. Vorherrschende Ängste vor Einschränkungen und materiellen Verlusten erschweren zudem die Teilhabe an soziokulturellen Entwicklungsprozessen. Die der inneren Emigration Ausgelieferten werden zunehmend zum Schweigen gebracht und sehen sich ihrer Ausdrucks- und Sprachmöglichkeiten sowie dem Gehörtwerden beraubt. So scheint allein der Ruf jener vernehmbar, die unseren brüchig gewordenen Lebenswelten vor allem mit harter Regulierung begegnen wollen.

Während propagandistische Begriffe wie „Überfremdung“ (wieder) an Wirkmacht gewinnen und der Gesellschaft apokalyptische Visionen ihrer Zerstörung vor Augen führen, werden in den aktivistischen Szenen in Kunst und Kultur auch Praktiken entwickelt, die der kollektiven Verunsicherung eine von „Solidarität“ geprägte Haltung als einen gesellschaftsverbindenden und sinnstiftenden Gegenentwurf anbieten. So wird etwa feldstellen* über die Solidaritätsaktion für die schutzsuchenden Menschen an den Grenzen Europas hinaus als ein soziales Handlungsmodell und Instrument kollektiver Friedensarbeit erprobt, das in einer globalen sozialen, politischen und gesundheitlichen Krisensituation die Möglichkeit bietet, sich zu artikulieren und gegen die eigene sowie gegen die kollektive Ohnmacht aufzustehen.

 

Heidrun Primas, DIin, Architekturstudium in Graz, mehrjährige internationale Wettbewerbstätigkeit, Lehrtätigkeit an der Fakultät für Architektur an der TU Graz sowie Künstlerische Forschung und Aktionen im öffentlichen Raum. Sie ist seit 2010 Vorstandsmitglied im HDA (Haus der Architektur Graz). Von 2011 bis Juni 2021 war sie Vorstandsvorsitzende im Grazer Künstler*innenverein Forum Stadtpark. Seit 2018 ist Primas Sprecherin des Grazer Kulturbeirats und Mitglied im Vorstand von OMEGA – Transkulturelles Zentrum, seit Jänner 2021 Obfrau des Vereins Flüchtlingshilfe/refugee assistance – Doro Blancke und seit Juni 2021 Beraterin der Kulturstrategie 2030 des Landes Steiermark. Sie ist Preisträgerin des Hanns-Koren-Kulturpreises des Landes Steiermark 2019 und widmet sich der Arbeit an der Gesellschaft als künstlerische Alltagspraxis.

Daru Huppert, Dr. phil., studierte Psychologie in New York, Zürich und Cambridge, wo er Vorlesungen über Psychoanalyse hielt. Er ist Psychoanalytiker in freier Praxis in Wien (WPV/IPA) und verfasste zahlreiche psychoanalytische Publikationen zur Sexualität, dem Schlaf, dem Ekel und der Scham. Seine letzten beiden Buchveröffentlichungen (als Mitherausgeber und Beiträger) sind: „Contemporary Perspectives on the Freudian Death Drive“ (gem. mit V. Blüml und L. Giorgi; London: Routledge, 2019) sowie „Die junge Psychoanalyse im Boudoir“ (gem. mit d. Freud-im-Korb-Gruppe; Münster: LIT, 2019).

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Vienna Art Week

Die Registrierung zu diesem Event ist nicht mehr möglich.