Geschichte der Zärtlichkeit. Die Erfindung des einvernehmlichen Sex und ihr zwiespältiges Erbe bei Rousseau, Kant, Hegel und Freud

Book presentation in German by Johannes Kleinbeck, discussion with Rafael Jakob

 

Thursday, November 30, 2023, at 19 h

Library of Psychoanalysis at the Sigmund Freud Museum

 

Registration required: To attend, please register below.

Das bürgerliche Schlafzimmer als Schauplatz einer epochalen Zäsur

Im Zeitalter der Aufklärung beginnen die Philosophen von einem Sex in der Ehe zu träumen, der dem bürgerlichen Ideal der Freiheit entspricht. Nicht die triste Pflichterfüllung, die im Eherecht gefordert war, sondern ein »zärtliches« Verführungsspiel sollte von jetzt an zum Genuss des Aktes führen. Johannes Kleinbecks Geschichte der Zärtlichkeit zeichnet nach, von welchen Ängsten und Sehnsüchten Rousseau, Kant, Hegel und später auch Freud angesichts dieser Umwälzung heimgesucht worden sind. Sie entdeckt aber auch ein Kernstück bürgerlicher Philosophie, das sich nicht von einer spezifisch modernen Form patriarchaler Machtausübung trennen lässt. Denn die Entrechtung des ehelichen Beischlafs markiert den Beginn einer Entwicklung, die uns bis heute umtreibt: Die männlichen Privilegien finden sich immer weniger über die rohe Gewalt oder die Zwänge des Rechts, immer mehr über ein – dem Anschein nach – freies Spiel von Blicken, Gesten und Worten abgesichert.

In den rund 1500 Brautbriefen, die sich Freud und Bernays in den 1880er-Jahren geschrieben haben, wird das problematische Erbe dieser Geschichte besonders deutlich. Denn über nichts streiten die Verlobten so vehement wie über die Frage, was »Zärtlichkeit« bedeuten soll, wie sie geäußert und geteilt werden darf und wie nicht. In der von Freud ersehnten Ästhetik und Charakteristik der Frau, in den von ihm geforderten Gefühlen in der Liebe, in der Freundschaft und in der Familie, in der Einnahme unterschiedlicher Drogen und im Verkehr von Briefen, Münzen, Worten und Körpern werden all jene widersprüchlichen Zuschreibungen der Zärtlichkeit wiederkehren, die das Denken der Ehe von Rousseau bis Hegel bestimmt haben.

 

Johannes Kleinbeck ist Literaturwissenschaftler, Mitherausgeber der Reihe Neue Subjektile und Übersetzer u. a. von Judith Butler und Jacques Derrida. Er arbeitet als wissenschaftlicher Assistent am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Rafael Jakob hat deutsche Literatur, Philosophie, Gräzistik und Informatik studiert. Er ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Germanistik der Universität Wien.

 

With the kind support of publishing house Matthes & Seitz

 

Have a look at our event program.

Watch a selection of our event videos on our YouTube channel.

REGISTRATION

We kindly ask for binding registration. After submitting your data, you will receive a confirmation via e-mail.

If you require barrier-free access, please inform us in the course of your registration.

Please calculate 2 plus 6.