Die unendliche Analyse. Psychoanalytische Schulen nach Freud

English version

Die Psychoanalyse – von der man kaum noch im Singular sprechen kann – stellt sich gegenwärtig als integrative, zugleich fragmentierte, sich zuweilen aber auch in Schulen vereinheitlichende Disziplin dar: Sie ist ein lebendiges und vielfältiges Feld der Forschung und der klinischen Praxis. Theoretische Ansätze werden heute mit aktuellen medizinischen und neurowissenschaftlichen Zugängen kombiniert und psychoanalytische Behandlungen empirisch beforscht. Psychoanalyse wird zudem von feministischer Kritik und von zahlreichen geistes- und kulturwissenschaftlichen Diskursen, aber auch von den verschiedenen kulturellen Kontexten, in die sie als internationale Bewegung eingebettet ist, beeinflusst.

Nach wie vor ist sie im Denken Sigmund Freuds verwurzelt und seine Annahme, dass die Annäherung an das Unbewusste als eine unabschließbare Aufgabe aufzufassen sei1, bis heute gültig. In der Ausstellung Die unendliche Analyse werden fünf aktuelle psychoanalytische Schulen vorgestellt, deren Gemeinsamkeiten und Differenzierungen die Psychoanalyse als eine vielschichtige und progressive Wissenschaft des Unbewussten ausweisen. In fünf kurzen Film-Interviews beleuchtet die Ausstellung exemplarisch je eine*n Vertreter*in einer der ausgewählten psychoanalytischen Schulen. Die Filme geben einen Einblick in die individuellen Zugänge und die Aktualität der psychoanalytischen Ansätze.

Die Wechselausstellung im Sigmund Freud Museum portraitiert die Begründer:innen der psychoanalytischen Schulen, führt in die jeweiligen Denkrichtungen ein und präsentiert Video-Interviews mit aktuellen Proponent:innen sowie aktuelle Literatur. Online zeigen wir hier die einführenden Texte aus der Ausstellung sowie die Video-Interviews.

1 Vgl. Sigmund Freud, Die endliche und die unendliche Analyse, 1937

Objektbeziehungstheorien

Objektbeziehungstheorien stellen heterogene, u.a. auf Melanie Klein zurückgehende Ansätze dar.

Detailseite und Video

Relationale Psychoanalyse

Die relationale Psychoanalyse wurde von Stephen Mitchell mitbegründet.

Detailseite und Video

Selbstpsychologie

Die zentralen Ansätze der psychoanalytischen Selbstpsychologie werden von Heinz Kohut formuliert.

Detailseite und Video

Strukturale Psychoanalyse

Die strukturale Psychoanalyse ist wesentlich mit dem französischen Analytiker Jacques Lacan verbunden.

Detailseite und Video

Trieb-, Struktur- und Konflikttheorie

Freuds Triebtheorie wurde u.a. durch Jean Laplanche erweitert.

Detailseite und Video

Kuratiert von Esther Hutfless

Ausstellungsarchitektur: Stefan Flunger

Filmisches Konzept: Esther Hutfless

Kamera und Schnitt: Wout Kichler und Maximilian Klamm

 

Die unendliche Analyse. Psychoanalytische Schulen nach Freud

Wechselausstellung im Sigmund Freud Museum
19. April bis 1. Oktober 2023

 

Aufgrund der mehrmaligen pandemiebedingten Schließung des Sigmund Freud Museums 2020/21 wird die damals konzipierte Unendliche Analyse 2023 erneut als Wechselausstellung gezeigt.

Zurück