Sigmund Freud Vorlesung

Das Sigmund Freud Museum lädt anlässlich des Geburtstages Sigmund Freuds am 6. Mai zur jährlichen Sigmund Freud Vorlesung.

 

Überblick

 

2022

XLIX. Lisa Appignanesi: Dreaming with Freud, Writing with Freud

 

2021

XLVIII. Colette Soler: La psychanalyse et le politique

 

2020

XLVII. Jacqueline Rose: To Die One’s Own Death. Thinking with Sigmund Freud in a Time of Pandemic

 

2019

XLVI. Jan Assmann: Moses tragicus. Freud, Schönberg und der scheiternde Moses

 

2018

XLV. Philipp Blom: Let Me Tell You a Story. Narrative Identitäten in Zeiten des Aufruhrs

 

2017

XLIV. William Kentridge: A Defence of the Less Good Idea

 

2016

XLIII. Stefano Bolognini: The Humanizing Function of Contemporary Psychoanalytic Empathy

 

2015

XLII. Slavoj Žižek: Theology, Negativity, and the Death-Drive

 

2014

XLI. Judith Butler: Politik des Todestriebes. Der Fall der Todesstrafe

 

2013

XL. Joseph Kosuth: Freud, Beckett and the Uncanny. Some Thoughts on Art as Installation

 

2012

XXXIX. Peter Bieri: Selbsterkenntnis durch Erzählungen

 

2011

XXXVIII. Siri Hustvedt: Freud’s Playground. Some Thoughts on the Art and Science of Subjectivity and Intersubjectivity

 

2010

XXXVII. Moshe Zuckermann: Freuds Weltsicht und die Theorie vom „autoritären Charakter“

 

2009

XXXVI. Carlo Ginzburg: Dantes Blind Spot

 

2008

XXXV. Jessica Benjamin: Injury and Acknowledgement

 

2007

XXXIV. Mark Solms: Freud's Dream Theory Today

 

2006

XXXIII. Leon Botstein: Freud und Wittgenstein

 

2005

XXXII. Michel Tort: Der Vater in der Psychoanalyse. Ende eines Dogmas

 

2004

XXXI. Leo Bersani: Psychoanalysis and the Aesthetic Subject

 

2003

XXX. Juliet Mitchell: A Matter of Life or Death. Siblinghood and the Unconscious

 

2002

XXIX. Sherry Turkle: Why Psychoanalysis in the Digital Age?

 

2001

Keine Vorlesung

 

2000

XXVIII.

Wolfgang Mertens: Traumdeutung nach Freud. Das Ende einer psychodynamischen Theorie?

Jacqueline Rose: On Not Being Able to Sleep

Gigliola Fornari Spoto: Interpretation of Dreams. 100 Years On

 

1999

XXVII. Vamik D. Volkan: When Enemies Talk. Psychoanalytic Insight from Arab-Israeli Dialogues

 

1998

XXVI.

Daniel Widlöcher: Language and Psychic Reality. New Developments

 

1997

XXV. Bernardo Bertolucci und Andrea Sabbadini: Psychoanalysis. The 11th Muse

 

1996

XXIV. Giuseppe Sinopoli: Bewußtseinsbildung und Individuation in den symbolischen Verwandlungen der Figur der Kundry in Richard Wagners Parsifal

 

1995

XXIII. Harold Blum: Seduction, Trauma and the Trauma of Seduction

 

1994

XXII. James M. Herzog: Hören, Lernen und Begleiten. Nacherziehung in der analytischen Situation

 

1993

XXI. Wolfgang Berner: Sexualität als Symptom und Zeichen

 

1992

XX. Claudio Magris: Wer ist auf der anderen Seite? Zur Frage der 'Grenze'

 

1991

XIX. Riccardo Steiner: In Vienna Veritas?

 

1990

XVIII. Otto Kernberg: Sexuelle Erregung und Wut. Bausteine der Triebe

 

1989

XVII. Harald Leupold-Löwenthal: Sigmund Freud. 50 Jahre danach

 

1988

XVI. Nikolaas Treurniet: Werthaben und Wertschätzen

 

1987

XV. Ernest Freud: Die Freuds und die Burlinghams in der Berggasse. Persönliche Erinnerungen

 

1986

XIV. Peter Blos: Sigmund Freud und der Vaterkomplex

 

1985

XIII. Peter B. Neubauer: Der wachsende Anwendungsbereich der Psychoanalyse

 

1984

XII. Harald Leupold-Löwenthal: Das Behagen in der Unkultur (1930:1984)

 

1983

XI. Rafael Moses: Zur psychoanalytischen Betrachtung politischer Probleme am Beispiel des Nahost-Konflikts

 

1982

X. Wolfgang Loch: Psychoanalytische Bemerkungen zur Krise der mittleren Lebensphase. Mittlere Lebensphase – Depressive Position – Tod

 

1981

IX. Ernst H. Gombrich: Sigmund Freud und die Theorie der Künste

 

1980

VIII. Anna Freud: Die Einsicht in das Unbewusste

 

1979

VII. André Haynal: Das Menschenbild Freuds

 

1978

VI. Anna Freud: Die Bedeutung der Kinderanalyse

 

1977

V. Harald Leupold-Löwenthal: Jahre der Isolation. Die frühe Freud-Rezeption und B´nai B´rith

 

1976

IV.

Piet J. van der Leeuw: Die wissenschaftliche Bedeutung des Briefwechsels zwischen Freud und Jung

 

1975

III. Joseph Sandler: Träume, unbewußte Phantasien und „Wahrnehmungsidentität“

 

1974

II. Richard Sterba: Unpublizierte Diskussionsbemerkungen Sigmund Freuds

 

1973

Keine Vorlesung

 

1972

Keine Vorlesung

 

1971

Keine Vorlesung

 

1970

I. Rudolf Ekstein: Der Einfluß der Psychoanalyse auf Erziehung und Unterricht