Keep Freud alive

Halten wir Freud gemeinsam am Leben

Um die Renovierungsarbeiten unseres Museums bis 2020 fertigstellen zu können, brauchen wir Ihre Hilfe. Helfen Sie uns dabei, das kulturelle Erbe Freuds in Wien zu sichern und unterstützen Sie unsere Fundraising-Kampagne #keepfreudalive:
 
Einfach keepfreudalive.com besuchen, via PayPal, Kreditkarte oder Direktüberweisung spenden und Ihr „Silfie“, Ihr Foto mit Sigmund Freud Selfie-Filter, teilen.
 
Sigmund Freud und das Museum danken Ihnen von Herzen für Ihren Beitrag.
 
 

Director's Editorial

Den Anfängen der Psychoanalyse und der bis heute andauernden Wirkungsgeschichte von Leben und Werk Sigmund Freuds verpflichtet, ist das Sigmund Freud Museum Gedenkstätte und Denk-Raum, in dem sich die Inhalte unserer Kulturgeschichte mit unserer Gegenwart verbinden. Mit ihrem umfangreichen Ausstellungs- und Wissenschaftsaktivitäten ist die Institution bestrebt, einen nachhaltigen Beitrag zur aktuellen sowie zukünftigen Entwicklung soziokultureller Theorie & Lebenspraxis zu leisten.“ (Leitbild Sigmund Freud Museum Wien, 2016)

Einzigartig und unverwechselbar birgt das Sigmund Freud Museum ein Erbe, das unsere kulturelle Entwicklung bis zum heutigen Tag prägt. Sein geschichtsträchtiger Ort, die Wiener Berggasse 19, ist dem kollektiven Gedächtnis als ein weltweit bedeutender Erinnerungsfaktor eingeschrieben – und dies in zweifacher Hinsicht: Einerseits als Geburtsstätte der Psychoanalyse, die Sigmund Freud zu Beginn des vorigen Jahrhunderts als wissenschaftliche Disziplin zur Erforschung der menschlichen Psyche entwickelte. Andererseits gemahnt Freuds Lebens- und Wirkungsstätte, die der „Vater der Psychoanalyse“ 1938 verlassen musste, an den Verlust von Kultur und Menschlichkeit unter dem Terrorregime des Nationalsozialismus in Österreich. So ist diesem Ort auch die Wirkungsmacht verliehen, die komplexen Beziehungen zwischen unserer Geschichte und Gegenwart aufzuzeigen und dem kollektiven Gedächtnis zu bewahren.
 
Die inhaltliche Ausrichtung des Sigmund Freud Museum orientiert sich an Sigmund Freuds psychoanalytischen sowie kulturhistorischen Theorien, die durch ein umfassendes Programm dem österreichischen sowie internationalen Publikum zugänglich gemacht werden. In enger Parallelführung mit den laufenden Veranstaltungen, die auch der zeitgenössischen Kunst Raum bieten, zielt die geplante Neukonzeption des Museums vor allem auf eine sinnstiftende Verknüpfung von Vergangenem und Gegenwärtigem. Dieses Vorhaben zählt zu den dringlichsten Aufgaben unseres institutionellen Engagements, um das kulturelle Erbe von Sigmund Freud in Wien seiner weltweiten Bedeutung entsprechend auch für zukünftige Generationen bewahren, vermitteln und entwickeln zu können.
 
 
Monika Pessler
 

Direktorin
Sigmund Freud Museum
 

Zurück