Gerhard Roth 1942 - 2022

Wir trauern um Gerhard Roth. Der 1942 in Graz geborene Schriftsteller und Fotograf war ein langjähriger Kenner, Freund und Unterstützer des Sigmund Freud Museums. Seine Hilfe bei der Rettung der Berggasse 19 durch Umbau und Sanierung bleibt unvergessen.

Gerhard Roth wurde im Lauf seiner Karriere mit unzähligen Preisen ausgezeichnet und zählt ohne Zweifel zu den bedeutendsten Schriftstellern Österreichs. Er hinterlässt ein noch über Generationen wirkendes Werk um die Buchzyklen „Archive des Schweigens“ und „Orkus“. Seine fotografischen Arbeiten wurden u.a. im Wien Museum ausgestellt. Er verstarb am 8. Februar 2022 nach langer Krankheit in Graz. Ein ausführlicher Nachruf findet sich hier.

Sigmund Freud entdeckte, wie allgemein bekannt, den Kontinent des Unbewußten. Um dieses jahrtausendealte Reich in unseren Köpfen begehbar zu machen, erforschte er nicht nur die Träume und die Sexualität der Gesellschaft, in der er lebte, sondern auch ihre Religionen und damit ihre Moral. Die Entdeckungsfahrten fanden in menschlichen Gehirnen statt - in seinem und dem seiner Patienten. Und sie ereigneten sich  in Wien, in der Berggasse 19. (Gerhard Roth 2016 in einem Statement zum Sigmund Freud Museum)

 

Bauherrenpreis 2021

FÜR DIE SANIERUNG UND ERWEITERUNG DES SIGMUND FREUD MUSEUMS

Mit Stolz dürfen wir verkünden, dass die Sigmund Freud Privatstiftung am 15. Oktober für die erfolgreiche Sanierung des Museums mit dem Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs ausgezeichnet wurde. Das von den Architekt:innen Hermann Czech, ARTEC/Bettina Götz und Richard Manahl sowie Walter Angonese geplante Projekt wurde bei der Preisverleihung in Innsbruck neben fünf weiteren Projekten geehrt.

Die Jury, bestehend aus Angelika Schnell, Roger Riewe und Peter Riepl begründete ihre Entscheidung wie folgt:

 

 

Wir danken allen Freund:innen und Unterstützer:innen, die diesen Erfolg ermöglicht, unterstützt und begleitet haben. Die Sanierung ist weiterhin für den Mies van der Rohe Award für zeitgenössische Architektur der Europäischen Union nominiert.

 

Sigmund Freud Museum saniert und erweitert

Das Sigmund Freud Museum in Freuds früheren Lebens- und Arbeitsräumen in der Wiener Berggasse 19 wurde 2019/2020 18 Monate lang saniert und erweitert und am 23. September 2020 von Bundespräsident Alexander Van der Bellen feierlich wiedereröffnet.

Der „Ursprungsort der Psychoanalyse“, an dem Sigmund Freud beinahe ein halbes Jahrhundert lang lebte und wirkte, präsentiert sich seither mit modernisierten und erweiterten Museumsflächen inklusive Foyer, Shop und Café, mit barrierefreien Zugangsmöglichkeiten und einer neugestalteten Forschungs- und Kommunikationsplattform: Europas größter „Bibliothek der Psychoanalyse“.

Das architektonische Konzept stammt von Atelier Hermann Czech, ARTEC Architekten und Walter Angonese, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 4 Mio. Euro, die von Stadt Wien, Bund, privaten Fördergeber:innen und aus Eigenmitteln der Sigmund Freud Privatstiftung finanziert wurden.

 

Bauherrenpreis

Die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs verleiht seit 1967 regelmäßig den „Bauherrenpreis“. Dieser Preis honoriert Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherr:in oder Auftraggeber:in und Mentor:in für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Sigmund Freud Privatstiftung ist eine von sechs Preisträgerinnen 2021. Insgesamt haben die Nominierungsjurys in den einzelnen Bundesländern 24 Nominierungen aus 152 Einreichungen vorgenommen. Mehr Informationen unter ...

Anton O. Kris 1934- 2021

Wir trauern um Anton O. Kris, der am 11. März 2021 verstarb. 1934 als Sohn von Ernst und Marianne Kris (geborene Rie) in Wien geboren, entkam der damals Vierjährige gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester Anna 1938 dem Terrorregime des Nationalsozialismus und verbrachte seine Jugendjahre in New York. Anton O. Kris studierte Psychiatrie an der Yale University und der Harvard Medical School. Seine Ausbildung zum Psychoanalytiker absolvierte er in Boston (Boston Psychoanalytic Society & Institute), wo er mit seiner Familie lebte und sich in zahlreichen Institutionen hochgeschätzt und ambitioniert in Theorie und Praxis für die Psychoanalyse ebenso wie für seine Patientinnen und Patienten einsetzte. 1982 trat er als Autor von Free Association: Method and Process (Yale University Press) hervor; außerdem wirkte er im Redaktionsbeirat mehrerer psychoanalytischer Zeitschriften, im Kuratorium der Anna Freud Foundation und war als Executive Director der Freud Archives tätig.

Mit der Familie Freud und insbesondere mit Anna Freud war er freundschaftlich sowie beruflich eng verbunden. Auch das Sigmund Freud Museum in Wien unterstützte er über Jahre hinweg auf vielfältige Art und Weise. So verdankt ihm das Sigmund Freud Museum ein besonderes Exemplar von Charles Dickens‘ David Copperfield: 1882 schenkte Sigmund Freud dieses Buch seiner Verlobten und späteren Frau Martha Bernays, diese wiederum gab es Jahrzehnte später dem jungen Anton Kris. Gemeinsam mit Anna Freud beschloss Anton Kris 1977, das Buch dem Sigmund Freud Museum zu stiften und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Heute ist diese kostbare Publikation in der neuen Dauerausstellung zu Leben und Werk Sigmund und Anna Freuds an prominenter Stelle in der ehemaligen Privatwohnung der Familie Freud ausgestellt.

In dankbarer Erinnerung an sein großzügiges und humorvolles Wesen sind wir in Gedanken bei seiner Familie.

(Nachruf im  Boston Globe: https://legcy.co/3eC4YAW)

Geschenksideen für Weihnachten

 

Das Weihnachtsfest naht und wir hoffen alle, es gemeinsam mit unseren Familien und Freund:innen verbringen zu dürfen. Wenn Sie noch auf der Suche nach Geschenken sind, empfehlen wir einen Blick auf unsere Website! Mit einem Gutschein für das Sigmund Freud Museum oder einem Artikel aus unserem Webshop haben Sie nicht nur ein originelles Geschenk, sondern unterstützen zugleich unsere gemeinnützige Institution in Freuds Lebens- und Arbeitsräumen.

 

Damit können Sie Ihren Lieben eine Freude machen:

Gutschein zum Selbstausdrucken für Museumsbesuch oder Führung – gleich hier bestellen.

Sollte ein Besuch in der Berggasse noch etwas warten müssen, empfiehlt sich unser Museumskatalog. Diesen sowie weitere Bücher und Geschenkartikel finden Sie in unserem Webshop zum Versand oder Abholen via Click & Collect – schmökern Sie hier.

Mitgliedschaft bei unseren Freund:innen ab 35 Euro – mit ganzjährigem freien Eintritt ins Museum inklusive freier Nutzung der Bibliothek und exklusiven Angeboten.

 

Wir freuen uns, wenn Sie mit unseren Angeboten Ihre Lieben überraschen und damit das kulturelle Erbe Sigmund Freuds in der Berggasse 19 unterstützen!